Anmelden
Rezensionen und Reviews
09.05.2017  Christiane Hartmann

Kinder befragen und Partizipation umsetzen

Die Partizipation von Kindern hat einen rechtlichen Hintergrund: Im Artikel 12 UN-Kinderrechtskonvention wird zugesichert, "die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife" zu berücksichtigen. Artikel 13 UN-Kinderrechtskonvention sichert dem Kind das "Recht auf freie Meinungsäußerung" zu. Die Zeitschrift TPS (Leben, Lernen und Arbeiten in der Kita) 3/2017 hat der Befragung von Kindern einen gut zu lesenden Schwerpunkt mit 35 Seiten gewidmet.

 Aber nicht nur in TPS 3/2017, auch sonst, ist die Beteiligung der Kinder für TPS stets wichtig. Die zentrale Frage ist: Wie geht das, wenn man die pädagogische Arbeit mit den Kindern und nicht für sie gestalten will? Kerstin Kreikenbohm beantwortet sie in Frag doch mal die Kinder und liefert gute Ideen für eine moderne Pädagogik. 


In Kinderinterviews wird das Kind als Experte für das Thema gesehen. Ludger Pesch informiert darüber, was bei solchen Kinderinterviews zu beachten ist, z.B.:
  • die Kinder müssen über den Zweck der Befragung informiert werden
  • aufgrund seines Selbstbestimmungsrechts kann das Kind das Interview jederzeit abbrechen
  • bei einer Verwertung der Ergebnisse außerhalb der Einrichtung müssen die Erziehungsberechtigten schriftlich einwilligen. 
Dieses Selbstbestimmungsrecht, Nein sagen zu dürfen, wird auch von fünf Pädagoginnen aus dem Hort unterstrichen. 

Daniela Kobelt Neuhaus lehrt die Grundlagen des ergebnisoffenen Dialogs mit Kindern. Diese Gesprächskunst kommt auch immer zum Tragen, wenn TPS philosophische Gespräche von Kindern aufzeichnet. Lena S. Kaiser und Bianca Bloch haben sie in ihrer qualitativen Kinderforschung zur Anwendung gebracht, bei der es um Freundschaft aus Sicht der Kinder ging. Sie dokumentieren auch, wie Kinder "Freundschaft" zeichnen und darüber sprechen. Iris Nentwig-Gesemann stellt ihre reichen Erfahrungen betreffend "Gruppendiskussionen mit Kindern" zur Verfügung. Dieses Vorgehen kann sowohl im wissenschaftlichen als auch im pädagogischen Kontext angewendet werden. 

Auf Meinungsbildungsprozesse mit Kindern muss man sich einlassen und Zeit dafür einplanen. Gerlinde Ries-Schemainda erzählt, wie man über eine Gruppen-Kinderkonferenz zu einem Diskussionsergebnis über das gemeinsame Frühstück kommt. Es ist wichtig, dass die Moderation der Konferenz den Kindern vermittelt, dass ihre Einfälle einzigartig sind und ihre Meinung zählt. 

Kinder reflektieren sich auch selbst und lassen andere gerne teilhaben. Sie gezielt danach zu fragen und sich für Gespräche Zeit zu nehmen, kann als Teil der pädagogischen Arbeit verstanden werden. So kann man in einem sogenannten Kompetenzgespräch mit dem Kind z.B. herausfinden, was das Kind in der nächsten Zeit selbst gerne lernen will (Christine Labisch, Christina Meeder-Stumpf). Mindestens einmal im Jahr, besser zweimal, könnten die Kinder interviewt werden. Fragen könnten sein:
  • "Was kannst du gut?
  • Was machst du gerne?
  • Was magst du nicht?
  • Worum sollten wir uns kümmern?
  • Was möchtest du noch lernen?
  • Worüber ärgerst du dich?"
Lothar Klein hat eine Methodenkiste mit diesen Fragen und vielfältigen anderen praxiserprobten Ideen gepackt, die die Anliegen von Kindern ernstnehmen. Wie man mit subjektiven Landkarten arbeitet, vermittelt Michael Wünsche.  "Wenn du hier Chef wärst..." ist der Ansatz von Roswitha Sommer-Himmel und Karl Titze für ein Gespräch mit Kindern zur Bewertung ihres Kindergartens im Rahmen einer Studie. Einige der Fragen heißen:
  • "Welche Ecke/Welcher Raum gefällt dir besonders gut?
  • Hast du Ideen, was ihr im Morgenkreis/Stuhlkreis machen könntet?
  • Wenn du hier Chef wärst und entscheiden könntest, wie der Garten aussieht, was würdest du anders machen im Garten?
  • Stell dir einmal einen Kindergarten vor, den alle Kinder richtig toll finden, und in den sie immer sehr gerne kommen. Wie müsste dieser Kindergarten sein? Hast du da Ideen?"
Alles in allem: TPS macht im Heft 3/217 die Befragung von Kindern umsetzbar, leicht und plausibel. 
Weitere Informationen aus den Kita-Fachzeitschriften des Monats April 2017 erhalten Sie unter http://www.fruehe-bildung.online/artikel.php?id=1825

Foto: fotolia #62397937 StefanieB.



 

Teilen auf
Teilen auf Facebook