Anmelden
Perspektiven
10.01.2018   Johanna Böttges

Lernen mit Störenfried

Kinder mit Verhaltensstörungen wie ADHS ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich und erschweren nicht selten auch anderen das Lernen. Schon jetzt wird jedes Zweite von ihnen inklusiv beschult. Dass der gemeinsame Unterricht gelingt, wird immer wichtiger.
Die Inklusionsdebatte dreht sich häufig um andere Fälle, dabei ist für viele Pädagogen der Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen Alltag. Kommen viele Symptome längerfristig zusammen, kann ein Förderbedarf diagnostiziert werden. Um leichte Anpassungsprobleme handle es sich dann nicht mehr, betont der Sonderpädagoge und Psychologe Prof. Dr. Bernd Ahrbeck. „Schülerinnen und Schüler, die den Förderbedarf emotional-soziale Entwicklung erhalten, sind in aller Regel stark beeinträchtigt.“

Oft haben persönliche Erfahrungen zu Bindungsstörungen, Traumatisierungen und anderen psychischen Problemen geführt. Die Symptome reichen von Hyperaktivitäts-Aufmerksamkeitsstörungen wie ADHS über innere Struktur- und Regellosigkeit und aggressives Verhalten bis zu Angststörungen. Ältere Jugendliche fallen durch Schuleschwänzen, Drogenmissbrauch und andere Straftaten auf. Viele werden depressiv oder kapseln sich von der Gruppe ab.

Immer häufiger diagnostiziert

Für den Alltag in Kita und Schule bedeutet das eine Belastungsprobe, denn langfristige Störungen des Miteinanders strapazieren die Geduld von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrkräften, Spielkameradinnen und Klassenkameraden. Unruhe und Provokationen müssen ausgehalten werden, ein hohes Maß an Zuwendung und Geduld ist erforderlich. Noch dazu ist das Verhalten der betreffenden Kinder oft schwer zu deuten, was den pädagogischen Zugang erschwert.

Trotz dieser schwierigen Ausgangslage besuchen Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung häufiger Regelschulen als Angehörige anderer Fördergruppen. Je nach Bundesland kann sich der Anteil stark unterscheiden, doch im Bundesdurchschnitt wurde im Schuljahr 2013/14 die Hälfte von ihnen inklusiv beschult, wie die Bertelsmann Stiftung in ihrem jüngsten Ländervergleich berichtet. Und immer mehr sind von der Diagnose betroffen: Laut Kultusministerkonferenz hat sich die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit diesem Förderschwerpunkt in den letzten 15 Jahren verdoppelt. Sie liegt bei einem Anteil von 16,1 Prozent aller als förderbedürftig klassifizierten Schüler. Ahrbeck geht davon aus, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegt.

Was Kinder und Lehrkräfte brauchen

Trotz des hohen Inklusionsanteils fällt die Zustimmung der Eltern deutlich geringer aus: 42 Prozent befürworten für den Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung“ das gemeinsame Lernen. Ein Grund könnte sein, dass es mit den Unterrichtsbedingungen noch nicht zum Besten steht. Der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) machte 2017 mit einer wissenschaftlichen Expertise darauf aufmerksam, welche Anforderungen Schüler mit emotional-sozialen Entwicklungsstörungen an Schulen stellen. Ohne intensivpädagogische Maßnahmen, so das Fazit des Gutachters Ahrbeck, gehe es nicht. „Allein durch soziale Akzeptanz und eine stärkere Toleranz von Vielfalt lassen sich die unbestreitbaren inneren und äußeren Probleme dieser Schülergruppe nicht lösen.“

Das bedeute für inklusive Lerngruppen eine Doppelbesetzung mit Lehrkraft und Sonderpädagogin oder -pädagoge, außerdem mehr Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams. Darüber hinaus sei das pädagogische Setting besonders wichtig. Ein vielfältiges Angebot, wie es in vielen Bundesländern herrsche, hält der Wissenschaftler für sinnvoll – von der gemeinsamen Beschulung über temporäre Lerngruppen und Kleinklassen bis zu speziellen Fördereinrichtungen.

In Zukunft müsse der Blick verstärkt auf zugewanderte Flüchtlingskinder gelenkt werden, mahnt VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann: „Diese Kinder sind durch ihre Erfahrungen einem besonderen Risiko ausgesetzt, verhaltensauffällig zu werden und sind deshalb darauf angewiesen, in ihrer emotional-sozialen Entwicklung besonders gefördert zu werden.“ Wichtig zur Prävention seien auch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Vermittlung von Medienkompetenz.
 

Vom 20. bis 24. Februar 2018 führt die didacta als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse wieder Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Hannover zusammen. Diese Veranstaltungen könnten Sie interessieren:

Forum Unterrichtspraxis
Umgang mit herausforderndem Verhalten in der Grundschule
Junior-Prof. Dr. Daniel Mays, Professur für Förderpädagogik mit dem Schwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung, Universität Siegen
20. Februar 2018
13.00 bis 14.00 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Forum Bildung
Wieviel schlechte Politik verträgt die Inklusion? Inklusive Schule auf dem Weg zu echter Teilhabe
Es diskutieren:

  • Prof. Dr. phil. Bernd Ahrbeck, International Psychoanalytic University Berlin 
  • Franz-Josef Meyer, Landesvorsitzender des VBE Niedersachsen 
  • Doris Schröder-Köpf, Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe des Landes Niedersachsen 

21. Februar 2018
12.15 bis 13.15 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Forum Unterrichtspraxis
Inklusion am Gymnasium – eine besondere Herausforderung?

  • Jürgen Bock, Koordinator für Inklusion, Otto-Hahn-Gymnasium Springe
  • Dr. Kerstin Prietzel, Schulleiterin, Otto-Hahn-Gymnasium Springe

24. Februar 2018
12:00 – 13:00 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V. 

Forum Unterrichtspraxis
Gute Lehrer-Schüler-Beziehung, der Geheimcode für Unterrichtserfolg – wie geht das eigentlich
Michael Felten, Lehrer und Publizist, freier Schulentwicklungsberater, Köln
23. Februar 2018
15:00 – 16:00 Uhr
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Kita-Seminare
Thementag „Inklusion – wie viel Vielfalt steckt darin?“
23. Februar 2018

  • 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr
    Auftaktvortrag: Chancen und Anforderungen einer inklusiven Pädagogik
    Referent: Prof. Dr. Timm Albers
  • 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr
    Foren und Workshops

Ort: Convention Center (CC)
Veranstalter: Didacta Verband der Bildungswirtschaft
Anmeldung erforderlich unter: www.didacta.de 

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2018 finden Sie unter www.didacta-hannover.de und www.facebook.com/didacta.bildungsmesse.

Quelle: didacta-Themendienst / www.bildungsklick.de
Foto: fotolia/woodapple

 



Teilen auf
Teilen auf Facebook