Anmelden
Kinderleben
28.02.2018  

Wie viel Kind können Kinder noch sein?

Viele Eltern beklagen, dass Schülerinnen und Schülern im Schul- und Lernalltag immer weniger Zeit für Freizeit zur Verfügung steht. Eine YouGov-Studie im Auftrag der Lernplattform Duden Learnattack behandelt das Thema „School-Life-Balance“ nun erstmals im Rahmen einer belastbaren Umfrage.
Im Rahmen der Studie wurden 1.000 Eltern von Schulkindern zum Lernalltag ihrer Kinder befragt und geben ihre Einschätzung zu Stress und Freizeit sowie zur Rolle von Hausaufgaben ab.

Hoher Leistungsdruck als Stresstreiber

Mit 54 Prozent gibt mehr als die Hälfte der befragten Eltern an, dass ihrem Kind im Vergleich zum eigenen Schulalltag weniger Zeit zur Verfügung steht. Ein gutes Viertel (27 Prozent) spricht sogar von „deutlich“ weniger Freizeit. Diesem Befund stehen lediglich 18 Prozent gegenüber, die die Freizeit ihrer Schulkinder im Vergleich zur eigenen Jugend als ausreichend empfinden.

„Wenig Freizeit und der damit verbundene Stress sind ein denkbar unangenehmer Begleiter auf dem Weg zu Lernerfolg und besseren Noten. 69 Prozent der Eltern geben an, dass ihr Kind Stress im Schul- und Lernalltag empfindet“, erklärt Steffen Biese, einer der drei Geschäftsführer bei Learnattack.

Die drei größten Stressfaktoren im Schul- und Lernalltag sind laut Eltern der hohe Leistungsdruck (49 Prozent), Leistungskontrollen und Prüfungen (42 Prozent) sowie die persönliche Entwicklung, zum Beispiel in Hinblick auf die Pubertät (36 Prozent). Lehrer nennen hierbei lediglich 25 Prozent der Eltern als einen der wichtigsten Gründe.

Auch Eltern selbst fühlen sich gestresst

Eine weitere Dimension der School-Life-Balance betrifft der Umfrage zufolge auch Eltern selbst. Fast die Hälfte (46 Prozent) gibt an, bei der Unterstützung ihres Kindes im Lernalltag selbst ein gewisses Maß an Stress zu empfinden. Wenig verwunderlich geben 40 Prozent zu, dass Schul- und Lernstress zu Streitigkeiten zwischen ihnen und ihrem Kind führen. Bei zwei Fünfteln davon geschieht dies sogar mehrfach pro Woche oder häufiger.

Laut mehr als einem Drittel der Eltern (37 Prozent) sorgten Schul- und Lernstress schon einmal dafür, dass ihr Kind auf ein Hobby verzichten musste. „Einige Eltern reagieren bei Problemen im Kontext Schule und Lernen mit Einschränkung der Freizeit. Erfolge beim Musikunterricht oder im Sportverein sind jedoch genauso wichtig für Selbstwertgefühl und persönliche Entwicklung und sollten deshalb beim Austarieren einer guten School-Life-Balance ebenfalls berücksichtigt werden. Kinder sollten schließlich nicht nur Schüler oder Schülerin, sondern vor allem Kind sein dürfen“, erläutert Julia Reinking, Geschäftsführerin bei Learnattack mit Fokus auf Didaktik.

Auch Hausaufgaben gehören laut vielen Eltern zu Stresstreibern in Bezug auf die School-Life-Balance ihrer Kinder. 78 Prozent bekommen dabei mindestens drei- bis viermal pro Woche Hausaufgaben auf. Auffällig ist, wie sehr das Thema Hausaufgaben und das Lernen „daheim“ zu polarisieren scheinen. Während 45 Prozent der Eltern der Meinung sind, dass ihr Kind nach der Schule insgesamt zu viel Zeit dafür aufbringen müssen, halten 52 Prozent dagegen.

Quelle: Presseinfo Duden Lernattack
Foto: fotolia/natalia vintsik



Teilen auf
Teilen auf Facebook