Frau, die sich Gedanken macht
© k-IKO_shutterstock_70355170.jpg
Aktuelle Informationen

Schule und Kita geschlossen – das müssen Eltern wissen

Fast alle Bundesländer schließen ab Montag, 16. März, ihre Kitas und Schulen und schicken die Kinder in die "Corona-Ferien". Die Schließung dauert in den meisten Fällen bis zum 19. April, dem Ende der Osterferien. Was Sie wissen müssen, wenn ab Montag die Schulen zu sind:

Dürfen Arbeitnehmer zu Hause bei den Kindern bleiben, wenn die Kita oder Schule schließt?

Für kurze Zeit und unter bestimmten Bedingungen – ja. Die Lohnfortzahlung ist kurzfristig, also bis zu 5 Tage, bei „vorrübergehender Verhinderung“ möglich. Grundlage ist § 616 des Bürgerlichen Gesetzbuchs.

Eltern müssen vorher intensiv geprüft haben, ob es eine andere Möglichkeit der Betreuung gibt. Das kommende Wochenende bietet dazu ein wenig Puffer, um etwa private Betreuung zu organisieren und sich mit anderen Eltern zusammenzuschließen. Viele Familien greifen bei der Betreuung gern auf die Großeltern zurück – gerade die gehören jedoch aus Altersgründen zur Risikogruppe für das neuartige Coronavirus. Vom Kontakt mit den Enkeln wird daher grundsätzlich abgeraten.

Wer auf die Schnelle keine Betreuung findet, darf für wenige Tage zu Hause bleiben. Eine Dauerlösung ist das jedoch nicht, und die geplante schulfreie Zeit wird sehr wahrscheinlich bis nach den Osterferien andauern.

Kurzfristig: Das sollten Sie beachten:

  • Informieren Sie sofort Ihren Arbeitgeber, wenn Sie spontan nicht zur Arbeit kommen können.
  • Beachten Sie, was verhältnismäßig ist und inwieweit Ihr Arbeitgeber auf Ihr Erscheinen angewiesen ist.
  • Rechtliche Ansprüche können Sie geltend machen, aber Sie sollten bedenken: Wenn Ihr Nichterscheinen zur Folge hat, dass Ihr Unternehmen in eine Notlage gerät bzw. schließen muss, ist der Arbeitsplatz nicht zu retten. Die besondere Situation erfordert ein Entgegenkommen von beiden Seiten und eine einvernehmliche Lösung.
  • Lesen Sie Ihren Arbeits- oder Tarifvertrag. Eventuell sind darin Rechte von § 616 ausgeschlossen.

Längerfristig: Was können Eltern tun?

Prüfen Sie alle Möglichkeiten:

  • Können Sie im Homeoffice arbeiten, Unterlagen mit nach Hause nehmen, Ihr Telefon umleiten?
  • Können Sie bezahlten Urlaub nehmen? Haben Sie noch Überstunden, die Sie abbauen können?
  • Wenn zu wenig Urlaubstage übrig sind: Können Sie unbezahlten Urlaub nehmen?

Arbeitsrechtler warnen, dass ein Anspruch auf eine dieser Möglichkeiten im Arbeitsrecht nicht verankert ist. Auch die Lohnfortzahlung über die kurzfristige Verhinderung hinaus ist nicht vorgesehen. Gehen Sie offen mit Ihrem Arbeitgeber ins Gespräch.

Darf Ihr Kind mit zur Arbeit?

In Absprache mit dem Arbeitgeber ist das möglich. Ein Anspruch darauf besteht jedoch nicht. Die aktuelle Situation ist nicht vergleichbar mit einer Unwetterwarnung oder einem Kita-Streik, beim dem der Arbeitgeber schon mal ein Auge zudrückt. Soziale Kontakte sollen ja gerade vermieden werden.

Hier finden Sie verlässliche Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2):

Das Robert Koch-Institut bewertet kontinuierlich die aktuelle Lage:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Viele Behörden und Krankenkassen haben außerdem Hotlines für Bürger eingerichtet.

Informationen für Bürger finden Sie auch unter

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt erklärende Videos zur Ausbreitung und Ansteckung bereit unter:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLRsi8mtTLFAyJaujkSHyH9NqZbgm3fcvy

Autorin: Thea Wittmann, Stand: 14.03.2020

Quellen: https://www.tagesschau.de/inland/corona-schulen-eltern-101.html

https://www1.wdr.de/verbraucher/gesundheit/corona-arbeitsrecht-100.html

Thea Wittmann

...ist freiberuflich als Redakteurin für unterschiedliche Medien tätig, Print
wie Online. Ihre Themenschwerpunkte sind: Leben mit Kindern; Ernährung,
Gesundheit, Medizin. Für Frühe Bildung Online schreibt sie seit 2019 den Blick in die Fachzeitschriften der Grundschule und der Kindertageseinrichtungen.

Von Frühe Bildung Online • 13.03.2020

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita