© Pikovit / Shutterstock.com
Augmented Reality

Potenziale von Augmented Reality

Augmented Reality bietet Kindern eine besondere Lernumgebung. Sie verbindet reale mit virtuellen Objekten – und kann dadurch höhere Lerneffekte erzielen.

Wassilios E. Fthenakis und Waltraud Walbiner

Die Wurzeln von Augmented Reality, kurz AR, findet man in den Prinzipien des kontextualisierten Lernens und des Konstruktivismus. Sie betonen die Bedeutung des Kontextes, in dem Lernen stattfindet, und die Interaktionen zwischen den Nutzerinnen und Nutzern mit Personen, Objekten und Lernumgebungen. AR ermöglicht dem Lernenden in Echtzeit mit Objekten, die sich nicht in seinem realen Raum befinden, zu interagieren.

 

Ein Vorteil der AR liegt darin, dass die virtuellen Informationen in den realen Lernkontext des Lernenden eingebettet werden, was den Lernprozess und das Verständnis des Lerngegenstandes erleichtert. Studien zeigen, dass Kinder ein stärkeres Interesse am Lernprozess entwickeln, wenn dieser mit AR angereichert wird. Die Lernmotivation wird gestärkt und damit erzielen sie bessere Lernergebnisse.

Was ist Augmented Reality

Augmented Reality, englisch für erweiterte Realität, bietet die Möglichkeit, die reale Welt mit digital eingeblendeten Informationen wie Bilder, Texte und Geräusche zu erweitern. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das Spiel „Pokémon Go“. Für das Lernen bietet Augmented Reality großes Potenzial, um komplexe Zusammenhänge zu verstehen.

Die Visualisierung komplexer Phänomene helfen den Kindern, komplexe Phänomene zu verstehen, Kenntnisse zu erweitern und Lernfortschritte zu erzielen, die allein über gedrucktes Material nicht erreichbar wären. AR trägt dazu bei, dass die Lernenden kritisches Denken und problemlösendes Verhalten entwickeln und dabei kooperative und kollaborative Lernformen anwenden.

 

Vorteile für die frühe Bildung

Eine 2013 durchgeführte Studie der spanischen Wissenschaftlerin Antonia Cascales-Martínez und Kollegen zum Einsatz von AR im Bereich der frühen Bildung umfasste zwei Gruppen von je 18 Kindern im Alter zwischen vier und fünf Jahren. Beide Gruppen erhielten die gleiche Lerneinheit über Tiere. Die experimentelle Gruppe erweiterte den Lerngegenstand mittels AR. Die beteiligten Fachkräfte konnten das AR-gestützte Lernangebot gut in den Alltag der Einrichtung integrieren und sie stellten fest, dass die erweiterte Realität die Lernaktivitäten der Kinder verbesserte und den konstruktiven Lernansatz unterstützte.

 

Die Fachkräfte bewerteten AR als eine Ressource, die an den Besonderheiten der Lernenden anknüpfen konnte und somit auf das individuelle Lernen zugeschnitten war. Alle Fachkräfte waren der Meinung, dass die Verwendung von AR das aktive Lernverhalten der Kinder, deren Kommunikationskompetenz und alle Formen von Interaktionen stärkt. Im Vergleich zur Kontrollgruppe erreichten die Kinder höhere Lerneffekte. Die Fachkräfte betrachteten die Implementierung von AR als durchführbar und motivierend.

 

Herausforderungen und Perspektiven

Obwohl AR-gestützte Lernangebote sich noch im Anfangsstadium befinden, bieten sie eine spannende Perspektive, die zu einer Neugestaltung der Lernprodukte führen wird. Die Virtualisierung mehrsprachiger Kinderbilderbücher ist bereits erfolgt. Die deutsche Bildungswirtschaft hat begonnen, diese Chancen zu erkennen und zu nutzen. Angesichts der berichteten Befunde ist zu erwarten, dass bald neue Lernmaterialien verfügbar sein werden, die bereits im vorschulischen Alter den Lernprozess verändern werden.

 

Dennoch sind Herausforderungen zu bewältigen, insbesondere solche, die mit technischen Aspekten zusammenhängen. Eine angemessene technische Ausstattung aller Einrichtungen lässt
immer noch auf sich warten und es wird sich zeigen, welche Veränderungen die angekündigten
Anstrengungen von Bund und Ländern im Bereich der Digitalisierung des Bildungssystems mit sich
bringen werden.

 

Das größte Defizit ist, dass geeignete pädagogische Konzepte fehlen, die eine
sinnvolle und gewinnbringende Anwendung von AR-Technologien ermöglichen. Diese Entwicklung
im technologischen Bereich braucht eine Neugestaltung der Bildungspläne, damit die Vorteile von AR zur Geltung kommen und die Verunsicherung bei den Fachkräften reduziert werden kann.

 

Schließlich muss die Kompetenz im Umgang und bei der Anwendung von AR-Angeboten bei Kindern und Fachkräften gestärkt und nach Wegen gesucht werden, wie die Familien in diesen Prozess eingebunden werden können.

Zum Weiterlesen:

Bildung braucht digitale Kompetenz Band1, Didacta Verband, 2018
Frei verfügbar auf: www.bildungsklick.de/schule/
detail/4-baende-zum-downloadbildung-
braucht-digitale-kompetenz

 

Meine Kita – Das didacta Magazin für die frühe Bildung, Ausgabe 2/2020, S. 7-9, www.fruehe-bildung.online

Prof. Dr. mult. Wassilios Fthenakis

Wassilios E. Fthenakis, Chefredakteur von didacta, didacta DIGITAL, didacta Infodienst, Bildungspraxis und Meine Kita, initiierte und verantwortete unter anderem den Bayerischen und Hessischen Bildungsplan. Er ist Professor für Erziehungswissenschaft und Ehrenpräsident des Didacta Verbandes.

Von Wassilios E. Fthenakis und Waltraud Walbiner • 10.06.2020

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita