Mädchen schaut durch eine Lupe
© BlueOrange Studio_shutterstock_62642413.jpg
Rezension Fachzeitschriften

Blick in die Fachzeitschriften für die Grundschule

Wie können Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer Kindern Demokratie erklären? Was macht die Schule zukunftsfähig? Das sind die großen Themen der aktuellen Fachmagazine für die Grundschule. Hier finden Sie einen Überblick über die Inhalte und können ausgewählte Artikel kostenlos lesen.

Thea Wittmann

didacta. Das Magazin für lebenslanges Lernen (03/2019)

Politische Bildung für Grundschulkinder

Demokratiebewusstsein tut not – auch in der Schule ist das ein brandaktuelles Thema. Das didacta Magazin (03/2019) nimmt sich der frühen politischen Bildung an. Wenn Kinder und Jugendliche mitbestimmen sollen, dann muss sie jemand dazu motivieren, das fordert Prof. Wassilios E. Fthenakis im Editorial. Und schon geht’s in die Praxis: „Demokratie lernt man, indem man mitmacht“, sagt Christian Weiniak im Interview (S. 4-6). Mit Politik als Unterrichtsfach allein ist es da nicht getan.

„Die wollen doch nur schwänzen!“ unterstellen immer noch viele Lehrkräfte den Fridays-for-Future-Demonstranten. Andere belächeln die Kind und Jugendlichen, die für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Einen Abriss der Geschichte der Demos, was das Kultusministerium dazu sagt und einen Blick auf die rechtliche Seite des Demonstrierens während der Schulzeit finden Sie auf den Seiten 8-13 im Beitrag von Tina Sprung „Sie wollen die Welt retten“. Zahlreiche Projekte und Wettbewerbe liefern Anreize, damit sich SchülerInnen einbringen. Benigna Dubenmerkl stellt eine Auswahl vor (S. 14-15).

In der Rubrik Bildung geht es um gute Noten als Indiz für einen hohen IQ. Wie Inklusion an Grundschulen im Ausland umgesetzt wird, beschreibt Benigna Dubenmerkl (S. 32-33. Als heldenhaft hat sich das Dortmunder Netzwerk INFamilie Hannibal- und Brunnenstraßenviertel erweisen und wurde dafür mit dem Deutschen Kita-Preis ausgezeichnet. Tina Sprung stellt das Bündnis und seine Arbeit vor (S. 46-47).

Werfen Sie einen Blick ins Heft! Das gesamte Magazin können Sie als E-Mag lesen: https://www.yumpu.com/de/document/read/62808303/didacta-03-19

+++

Grundschulmagazin, Impulse für kreativen Unterricht, Demokratie lernen, 5/19, September/Oktober 2019, Oldenbourg Verlag, Pädagogische Zeitschriften

Streit im Unterricht der Grundschulklasse ist nicht gern gesehen. Wo viele unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen, lässt der sich aber nicht vermeiden. Und wenn es um Mitgestaltung, um Demokratie geht, ist er sogar erwünscht! Denn Demokratie heißt auch: Differenzen aushalten und andere Meinungen gelten lassen. Auch das können (und müssen) Kinder lernen. Warum das so wichtig ist, erklären Michael Dängeli und Katharina Kalcsics im Beitrag „Wenn wie alle einer Meinung wären…“ (S. 7-10). (Siehe Download)

Um den anderen so zu akzeptieren braucht es ein gutes Klassenklima. Wie Fachkräfte die Klassengemeinschaft (vor allem in einer Eingangsklasse) stärken, zeigt Nadine Nehring (S. 11-16) – zum Beispiel, wie die Klasse Regeln aushandelt und diese dann auch umsetzt und einhält.

Politik kommt selten ohne Fachbegriffe aus. Warum nicht ein Spiel draus machen, nach dem Vorbild der Quizshow „Dingsda“? Simone Hell zeigt, wie das geht (S. 17-22) Und wer von der Mitbestimmung nicht genug kriegen kann, der gründet am besten einen eigenen Staat. Robert Roedern stellt auf den Seiten 23-27 alles vor, was die Grundschule dafür braucht, inklusive Flagge, Hymne und Ausweise.

Politisches Lernen setzt darüber hinaus aber noch andere Akzente: Kinder sollen sich ihre eigene Meinung bilden lernen und die auch vertreten, wenn sie Gegenwind bekommen. Argumente sind gefragt. Yvonne Hamburger lädt dazu ein, Kinder im Unterricht debattieren zu lassen. Schülernahe Probleme wie „Brauchen wir Hausaufgaben?“ sind dafür bestens geeignet. (S. 32-38)

+++

Grundschulmagazin, Impulse für kreativen Unterricht, Schrift – Schreiben – mit Schrift gestalten, 6/19, November/Dezember 2019, Oldenbourg Verlag, Pädagogische Zeitschriften

Schön schreiben lernen in der Grundschule

Die Handschrift ist eine uralte Kulturtechnik. Sie bewahrt Geschichte und Geschichten. Ist das Von-Hand-Schreiben in einer digitalen Welt noch zeitgemäß? Die Beiträge des aktuellen Heftes plädieren dafür, das Schreiben mit Stift auf Papier nicht zu vernachlässigen. Ziel sollte eine gut lesbare, flüssige Handschrift sein. Wozu das gut ist, erklärt Annemarie Niklas im Artikel „Comeback oder weg?“ (S. 7-10). Barbara Eiband und Eva Naggi zeigen, wie sich das Schreiben und die dafür notwendige Feinmotorik spielerisch und kreativ fördern lässt (S. 11-15).

Ganz persönliche Weihnachtsgrüße als Bildungsprozess: Weil Handlettering und kreativ gestaltete Schriftzüge gerade voll im Trend liegen, gibt Margret de la Camp eine Anleitung für Weihnachtskarten mit kunstvoller Schrift auf den Seiten 24-32, Vorlagen für Buchstaben und Weihnachtsmotive sind inklusive.(siehe Download)

Eine motivierende Schreibaufgabe stellen zwei Autorinnen vor: „Wir beschreiben das Wort Liebe“ (S. 33-37). Mit „Kanillevipferl und Pinderkunsch“ (S. 38-42) wird es nicht nur weihnachtlich, sondern auch lustig. Sprachspiele mit Buchstaben-Verwechslung machen Spaß und trainieren sprachliches Können.

Laut WHO-Statistik sind in jeder Grundschulklasse ein bis zwei Kinder von sexuellem Missbrauch betroffen. In „Material kompakt" liefert Birgit Wirth Anleitung und Vorlagen für einen Elternabend zum Thema der Prävention. Selbstbewusstes Nein-Sagen macht Kinder stark, damit sie sich gegen Übergriffe und Gewalt wehren können.

In der Rubrik Kurzserie setzen Markus Lang und Frank Laemers ihre Beiträge über „Blinde und sehbehinderte Kinder in der Grundschule " mit dem Teil 3 fort (S. 48-51).

Mit „Hüpfekästchen“ (S. 52-56) macht Daniel Losch einen ersten Sprung in die Informatik – ja, das geht auch schon in der Grundschule! Die Bewegung ist der Schlüssel dazu. Mit Hilfe des beliebten Hüpfekästchen-Spiels bekommen Kinder einen ersten Einblick, wie Algorithmen und Datenstrukturen funktionieren.
Sie stehen auf Kriegsfuß mit dem PC? In „Digitale Medien“ möchte Manuela Seidel mit dem Beitrag „Mut zur Wissenslücke“ Schulleitung und Kollegium die Computernutzung erleichtern. (S.59-63).

Wie immer gibt’s ausführliches Praxismaterial und Kopiervorlagen im Heft, damit sich die Anregungen schnell und einfach umsetzen lassen. 

+++

Fördermagazin Grundschule, Rechtschreiben – Vielfältige Trainingsimpulse, Ausgabe 4/2019, Nov/Dez/Jan, Oldenbourg, Pädagogische Zeitschriften

Mathe anschaulich erklären

Wer Lernprozesse unterstützen will, muss Bilder benutzen. Oder speziell in Mathematik den Unterricht anschaulich machen. Sinnvolle Anschauungsmittel im Unterricht, damit setzt sich das aktuelle Heft auseinander. Wie Anschauung in Mathe den Aufbau von Vorstellungsbildern fördert, also wie der Begriff in den Kopf kommt, führt Jens Holger Lorenz im Grundsatzartikel aus. (S. 5-9) Für Ihren Unterricht könnten auch die vorgestellten Aktivitäten interessant sein: Stellenwerte verstehen (S. 10-15), das kleine Einmaleins und seine Weiterentwicklung zum Großen Einmaleins (S. 23-27 und Auseinandersetzung mit Längen. Wie Kinder vom Holzklötzchen zu einer Strategie zu finden, um das Distributivgesetz zu verstehen und sinnvoll anzuwenden, erklärt Annika Umierski (S. 16-22). (siehe Download)

+++

Fördermagazin Grundschule, Pragmatik – Ausgabe 3/2019, Aug/Sep/Okt, Oldenbourg, Pädagogische Zeitschriften

Sprachliche Bildung im Unterricht

Dass Kinder Sprache sinnvoll gebrauchen, ist ein Ziel der Grundschulpädagogik. Sie müssen pragmatische Fähigkeiten entwickeln, also einen Sinn für Tatsachen, Sachbezogenheit. So kann ein kooperativer Austausch gelingen. Bei Grundschulkindern ist diese Fähigkeit aber sehr unterschiedlich ausgeprägt und muss von Fachkräften gezielt gefördert werden. Mathias Manz und Kristina Singer eröffnen das Pragmatik- Heft mit dem Beitrag „Sprache sinnvoll gebrauchen“ (S. 5-9). Margit Berg stellt „Gesprächsregeln im Unterricht“ (S. 10-18) vor und erklärt, wie sie mit Kindern ausgewählt, kindgerecht formuliert und in den Alltag integriert werden können. (siehe Download)

Einen Leitfaden für Erzählsituationen hat Natalia Niederer anhand der W-Fragen mit Bildkarten erarbeitet (S. 19-24). Für den Erwerb von Erzählkompetenz anhand einer Nacherzählung gibt Claudia Crämer ein praktisches Beispiel, hier dient das Bilderbuch „Der blaue Stein“ als Vorlage. (S. 25-30).

Grundschule aktuell, Zeitschrift des Grundschulverbandes, Heft 147/ September 2019

Grundschule aktuell, Zeitschrift des Grundschulverbandes, Heft 148/ November 2019

Kinder lernen Zukunft

Grundschule aktuell informiert über Diskussionen und Positionen des Grundschulverbandes. Die Hefte 147 und 148 stehen ganz im Zeichen des Bundesgrundschulkongress. Im Zentrum steht die Frage, wie die Grundschule der Zukunft aussehen muss. Die Antwort finden Sie auf den 8 Seiten in der Heftmitte der Ausgabe 147. Ulrich Hecker beleuchtet im Artikel „Grundschulabitur?“ (S. 34) die Praxis des Übergangsverfahrens von der Grundschule in die weiterführende Schule und beschreibt den leidigen Stress mit dem Übertritt.(siehe Download)

Heft 148 bietet in Wort und Bild ein Resümee des großen Tages: Das Doppeljubiläum „100 Jahre Grundschule - 50 Jahre Grundschulverband. In der Frankfurter Paulskirche würdigte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede zum Festakt die Arbeit von Lehrer*nnen. Niemals zuvor hatte ein Bundespräsident auf einem Bundesgrundschulkongress gesprochen! Die Grundschule zähle „zu den großen demokratischen Errungenschaften des Jahres 1919“, sagte Steinmeier. Den kompletten Wortlaut seiner Rede finden Sie bei uns als Download.

Drei der sechs spannenden Diskussionsforen des Jubiläums-Kongresses „Zukunft Grundschule“ sind im Heft zusammengefasst: Bildung („Was Grundschulkinder für morgen brauchen“, S.18-22 ) s. Download,  Gerechtigkeit („Arme Kinder –arme Schulen?“, S. 26-29), und Demokratie („Partizipation im Schulalltag“, S. 34-37).

Zum Newsletter anmelden

Meine Kita